Skip to content

Tiergesundheit und

Tierwohl

Tiergesundheit und Tierwohl

Eine gesunde Kuh ist die Grundlage eines jeden Milchviehbetriebs. Schließlich lebt eine gesunde Kuh länger, gibt mehr Milch und verschafft dem Milchviehhalter Zufriedenheit. Das fängt schon beim Kalb an: Ein guter Start ist von großer Bedeutung für die Gesundheit und Produktivität einer Kuh im weiteren Leben.

 

Alle Mitglieder von DOC Kaas überwachen die Gesundheit der Tiere und Kälber mit Hilfe von KoeMonitor und KalfOK. KoeMonitor ist ein System der niederländischen Milchwirtschaft zur Gewährleistung von Tiergesundheit, Tierwohl und Lebensmittelsicherheit. Sie stellt sicher, dass Milcherzuger und Molkereiunternehmen nachweislich die europäischen und nationalen Gesetze und Vorschriften einhalten. KalfOK gibt den Milchviehhaltern vierteljährlich Rückmeldung über die Qualität der Kälberaufzucht. Das System wurde in Zusammenarbeit mit Milcherzuger, Tierärzten, Tiergesundheitsexperten und Vertretern von ZuivelNL entwickelt.

Tiergesundheit und Tierwohl

Mitglieder Geert und Jennie van Zoelen aus Ommeren

“Tierwohl geht Hand in Hand mit Produktivität”

 

Mitglied Geert van Zoelen baute 2015 einen neuen Stall, bei dem der Tierwohl die Gestaltung beeinflusste. “Der Stall ist gut belüftet und hat großzügige Laufwege, so dass die Kühe leicht aneinander vorbeigehen können – auch wenn eine Kuh am Fressgitter steht. In den Liegeboxen befindet sich Sand. Das ist im Sommer angenehm kühl und verhindert Verbrühungen. Der Sand landet auch auf den Spolten, die dadurch rau bleiben.

 

Van Zoelens Kühe werden automatisch 5 Mal am Tag gefüttert. Auf diese Weise erhält die Herde oft frisches Futter und wird ermutigt, zum Futterzaun zu kommen. Mit mehr Bewegung als Ergebnis. Sie erhalten eine Mischung aus Mais, Silage, Biertreber und Kraftfutter. Die Zusammensetzung von Mais und Silage ist je nach Gruppe unterschiedlich: Trächtige Kühe erhalten beispielsweise einen anderen Anteil als Milchkühe. Und kurz vor dem Kalben bekommen sie eine weitere Diät.

Tiergesundheit und Tierwohl

Hitzestress

Der Milchviehbetrieb hat Weideland. “Die Kühe leiden unter Hitzestress ab 21 Grad, deshalb beginne ich sehr früh mit dem Weiden. Im April, Mai und Juni sind die Kühe täglich mehr als sechs Stunden im Freien. Die Temperatur und die Qualität des Grases sind dann sehr gut. Und wenn es im Juli und August sehr heiß ist, bleiben sie drinnen. Im September gehen sie dann wieder auf Reisen.